Link verschicken   Drucken
 

Tagebuch


Startseite » 2017, 01. September, 21. Run for Help Winsen » Spenden, Starten, Mitmachen - die Großen und die Kleinen hochmotiviert
» Run for Help am 1. September 2017 in Winsen

Antworten zum Thema: Run for Help am 1. September 2017 in Winsen
 
 
Beitrag vom 06.09.2017, 20:36 Uhr
Jana Sussmann
Jana Sussmann
Themenautor
Registriert seit: 15.04.2014
Beiträge: 31
 Run for Help am 1. September 2017 in Winsen
Eine Veranstaltung, die von vorne bis hinten stimmte. Über den jährlich stattfindenden Run for Help auf dem Sportplatz der Berufsbildenden Schulen in Winsen ist mir kein noch so kleines negatives Wörtchen zu Ohren gekommen. Selbst die paar Regentropfen zwischendurch waren weniger störend als hübsch anzusehen, wie sie über den Sportplatz rieselten und in der Abendsonne glitzerten.

Bereits zum 21. Mal fand der Run for Help in Winsen (Luhe) statt. Die Einnahmen aus Startgeldern, Erlösen aus dem Speisen- und Getränkeverkauf sowie weiteren Spenden kommen der DMSG zugute. Und das ist wichtig, denn die Beratungs- und Hilfsangebote für MS-Erkrankte finanzieren sich fast ausschließlich aus Spendengeldern. Ich konnte meine Eltern, ein paar Bekannte und Freunde motivieren, sich für diesen guten und wichtigen Zweck sportlich zu betätigen.

Wenn ich nun zurückdenke an diesen Abend, erinnere ich mich nur an lächelnde Gesichter. Das lag einerseits am Wetter, denn trotz der oben genannten paar Tröpfchen wärmten die Sonnenstrahlen noch ordentlich auf der Haut, andererseits war es der erste Septemberabend, der auch schon frisch-herbstlich hätte ausfallen können.

Als ich gegen 16.30 Uhr eintrudelte, waren die Fleißigsten bereits vor Ort. Die Start- und Zielplakate hingen bereits, die helfenden Hände bei der Startnummernausgabe legten Listen und Papier zurecht, um den späteren Ansturm top organisiert zu meistern, die Landfrauen bauten das Kuchen-Büfett auf, der Wurstgrill wurde befeuert, wir stellten Tische und Bänke neben die Bühne, auf der das Swing Orchester Stelle musizierte.

Langsam trudelten die ersten Sportler und Spender ein. Das Orchester spielte flotte Musik, Markus Steinbrück sorgte mit seiner Moderation mit viel Charme und Witz für heitere Stimmung.

Um 18.25 Uhr starteten die Läufer, um eine halbe oder eine ganze Stunde ihre Runden auf der Tartanbahn zu drehen. Ich durfte die Uhr zum Laufen zu bringen, in genau der Sekunde, als Stefan Hollstein von der Sparkasse Harburg-Buxtehude den Startschuss gab. Anschließend starteten allein 295 Radfahrer auf ihre zehn Kilometer Runde, danach folgten Teilnehmer? Sportler? mit Walking-Stöcken, auf Inlinern, Skateboard, Einrad oder Handbike. Insgesamt 924 Läufer oder Fahrer starteten an diesem Freitagabend für einen wichtigen, guten Zweck – nur knapp am Teilnehmerrekord von 933 Aktiven im Jahr 2014 vorbeigeschrammt. Dazu beigetragen haben die Teilnehmer vom Lions Club, die mit 104 Menschen in blauen T-Shirts das Ergebnis pushten.

Die Ruhe, die plötzlich im Start- und Zielbereich herrschte, als alle Gruppen auf ihren sportlichen Weg geschickt waren, hielt nicht lange an. Schnell waren die 30-Minuten-Läufer fertig und die ersten Radfahrer pesten ins Ziel. Mit viel Geplauder, roten Köpfen und – da haben wir sie wieder – lächelnden Gesichtern, versammelten sich allmählich alle fleißigen Sportler wieder auf dem Rasenfeld neben der Bühne. Die Schlangen am Wurst- und Kuchenstand wurden länger, die Sitzplätze waren schnell besetzt, die Musik schallte weiter durch die Dämmerung und überall unterhielt man sich angeregt. Ich traf viele bekannte (ebenfalls lächelnde) Gesichter und führte tolle Gespräche.

Die Vorfreude auf die Tombola war ebenfalls zu spüren. Doch zuerst wurde der Wanderpokal verliehen: Die teilnahmestärkste Gruppe war wie im letzten Jahr die IGS Roydorf mit 258 sportlichen Schülern und Lehrern. Ich traf auch drei meiner ehemaligen Lehrer aus dem Gymnasium Winsen (Platz zwei mit 125 Aktiven), denen ich zuwinkte, während sie radelten, skateten oder liefen.

Dann folgte die Tombola. Je drei Preise für Kinder und Erwachsene. Markus pickte sich eine Glücksfee aus der herumhopsenden und ganz aufgeregten Kindermenge. Das war Tim, der aus den zwei Kisten mit gesammelten Startnummern die Preisgewinner herausfischen durfte. Tim ist ein Junge, muss also mit dem männlichen Pendant zu Glücksfee benannt werden: „Glückself“, belehrten uns die Kleinsten. Diese Bezeichnung war auch mir neu. Tombola-Preise erhält nur der, der auch noch vor Ort ist. In diesem Jahr musste für keinen Preis eine zweite Nummer gezogen werden, alle Inhaber der gezogenen Nummern waren noch am Platz. Die Kids freuten sich über einen Buchgutschein (gestiftet von Decius), einen mit lauter Leckereien prall gefüllten Korb und als Top-1-Preis einen famila-Gutschein in Höhe von 100 Euro! Bei den Erwachsenen gab’s einen Sport-Schneider-Gutschein, einen Präsentkorb mit Wein und anderen Köstlichkeiten und als Hauptgewinn eine Hotelübernachtung für zwei Personen in Braunlage im Harz, gestiftet vom Reisebüro Sievert aus Lüneburg.

Frau Heus hat – wieder mal – dafür gesorgt, dass der Abend reibungslos ablaufen konnte. Der vorläufige Spendenerlös liegt bei 9000 Euro. Es ist schön, wenn solch eine Veranstaltung Spenden einbringt und den Gebern gleichzeitig Spaß macht. Mit den Geldern kann die DMSG nun mehr MS-Betroffene und deren Angehörige beraten, fördern und unterstützen bzw. bewährtes fortführen. Dankeschön!