Link verschicken   Drucken
 

Tagebuch


Startseite » 2017, 21. Mai - Großes Kontaktgruppen-Austauschtreffen in Jork » Es war ein schöner Tag
» Zeitweise war es wie "Kaffeetrinken mit Freundinnen"

Antworten zum Thema: Zeitweise war es wie "Kaffeetrinken mit Freundinnen"
 
 
Beitrag vom 29.06.2017, 21:45 Uhr
Jana Sussmann
Jana Sussmann
Themenautor
Registriert seit: 15.04.2014
Beiträge: 31
 Zeitweise war es wie "Kaffeetrinken mit Freundinnen"
„Großes Kontaktgruppen-Austauschtreffen“ am 21. Mai 2017 in Jork 160 Leute! Junge und im Alter etwas weiter fortgeschrittene Menschen, einige mit Rollator, andere total fit auf den Füßen – am Sonntag fand ein Austauschtreffen der nieder-sächsischen Kontaktgruppen der DMSG statt. Ausgewählter Ort dafür war das "Obstparadies Schuback" in Jork im Alten Land. Eine ausgezeichnete Wahl und eine gelungene, wunderbar organisierte Veranstaltung. Danke an Hans-Dieter Stolt und Frau Waltraut Heus. Mit eigenen Autos, Fahrgemeinschaften oder Reisebussen fanden sich alle Gäste wohlbehalten zur Mittagszeit ein.

Einmal im Monat kommt jede Kontaktgruppe für sich zusammen. Bei den meisten war ich auch schon einmal dabei. In jeder Gruppe nehmen unterschiedlich viele MS-Betroffene, Angehörige und Interessierte teil, sie unternehmen viel miteinander und machen verschiedene Aktionen. Aber Kontakt zu Mitgliedern anderer Gruppen gibt es eher selten. Daher war die Idee, mit dem Geld, das im Jahr 2014bei der Aktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ eingenommen wurde, auf den Putz zu hauen.

Weil ursprünglich mit nicht ganz so vielen Teilnehmern gerechnet wurde, nahmen die Gruppen das Mittagsessen in zwei getrennten Räumen ein. Um kurz vor 12 Uhr gab es daher die erste offizielle Begrüßung im Raum „Apfeldiplom“, danach in der Obstscheune. Beide Räume, ja der ganze Hof war mit viel Herz hergerichtet. Passend zur Szenerie trugen Klaus Kleinichen und Frau Vera Stolt die typische Tracht des Alten Landes. Ich fühlte mich wie in eine andere Zeit versetzt, in einer eigenen kleinen Welt. Es ging nicht anders, als sich wohlzufühlen.

Dann die Buffet-Eröffnung. Erst sah und roch ich das Essen nur, füllte die Teller für die Damen aus der Buchholzer Kontaktgruppe, weil sie mit Rolli unterwegs waren. Sie schwärmten schon beim Vorspeisenteller. Nach deren Hauptgang langte ich auch zu. Köstlich. Einige fragten, ob ich wisse, wer denn der Catering-Service sei, weil es so unheimlich gut schmecke. Wusste ich nicht, habe aber Frau Schuback entdeckt und mich bei ihr schlau gemacht. Michael Voss aus Gründeich wird demnächst wahrscheinlich einige Aufträge dazubekommen.

Auch das Wetter spielte mit. Die Sonne schien, war ab und zu von kleinen Wölkchen verdeckt. Dadurch war es nicht zu knallig heiß, als wir später zum Kaffeetrinken draußen saßen, was gut für die meisten Anwesenden war. Dazu viele freundliche Menschen, diese wunderschöne Umgebung – da ist kein Platz für miese Gedanken. Das fand ich, und wenn ich in die Gesichter der Teilnehmer schaute, fanden die das ebenso. Einige der Gäste, sogar mehr als ich erwartet hatte, habe ich aus den Kontaktgruppen-Besuchen wiedererkannt. Es kam zu vielen herzlichen Zulächlern und einigen kleinen Gesprächen.

Vor dem Kaffeetrinken und dem Umzug nach draußen gab es die Gruppentombola. Da hat Herr Stolt sich etwas richtig Witziges überlegt. Jede Kontaktgruppe zog eine Zahl. „Für die Preise haben wir keine Kosten und Mühen gescheut“, kündigte Herr Stolt vor der Preis-Vergabe mit einem verschmitzten Lächeln an. Da gab es beispielsweise einen „solarbetriebenen Wäschetrockner, Energiesparmodell“. Klingt gut. Übergeben an die Kontaktgruppe Buxtehude wurde dann eine Wäscheleine mit Wäscheklammern. Die Stimmung war locker, es wurde viel gelacht. Andere Preise waren eine „Diätkur, ein Starterset für ein halbes Jahr“ (ein Beutel Möhren und Saat zum Anpflanzen von Karotten) oder eine „Flasche Korn mit Katerfrühstück“ (eine mit Bio-Vollkorn gefüllte Flasche und Whiskas-Katzenfutter).

Zum Kaffeetrinken war ein großer Bereich mit vielen kleinen Tischen im Schuback-Gartenbereich reserviert. Es gab Altländer Butterkuchen, der dem meiner Oma wirklich Konkurrenz macht. Währenddessen und danach war Zeit zum Klönen, Lachen und Reden, um das weitläufige Gelände zu erkunden, den Hoflanden zu besuchen oder die MS-Info-Wand zu begutachten. Dort konnte man etwas Hintergrundwissen von den anwesenden Gruppen erfahren. Es war ein schöner Tag mit ausgelassener Stimmung, zum Austausch untereinander. Ich saß eine ganze Weile an einem Tisch nur mit Damen. Das war wie Kaffeetrinken mit Freundinnen. Wir sprachen über Freizeit, Hunde und Männer, aber auch über all das in Verbindung mit Multiple Sklerose. Weil ich immer gerne mehr darüber erfahre und spürte, dass das nicht unangebracht war.

Weil ich am Abend noch arbeiten musste, fiel mein Ausklang des Nachmittags etwas komprimierter aus. Nach dem Gruppenfoto, auf das ich auch durfte, bekamen die, die es verdient haben, ein Dankeschön-Geschenk, und auch ich, obwohl ich mich bedanken muss, dabei gewesen sein zu dürfen. Einen Blumenstrauß – so duftend und strahlend, wie ich ihn noch nie bekommen habe – und ein Kaffeetrink-Gutschein mit Frau Heus. Ich freue mich schon auf das Einlösen. Dann schmieden wir weitere Pläne, für DMSG-Veranstaltungen. Dann schlenderte ich zum Auto. Vom Parkplatz sah ich dann die Freiluftüberraschung: 200 mit Helium gefüllte Luftballons wurden losgelassen. Daran sind Karten befestigt, von denen hoffentlich viele zurückgeschickt werden und Spenden einbringen.

Noch immer bin ich ganz hin und weg von diesem Nachmittag, den vielen lieben Menschen und der wunderschönen Location. Allein dieser hausgemachte Apfelsaft – da werde ich noch einmal hinfahren :) Dankeschön und bis demnächst!
zuletzt bearbeitet am: 01.07.2017, 16:36:19 Uhr von Jana Sussmann